Mobile Internet Flatrate

 

Mobiles Internet lässt sich seit längerem mit einem UMTS USB Stick erfahren. Dieser Stick kann in jedes übliche Notebook mit USB Anschluss gesteckt werden und macht damit jedes Gerät zum mobilen Internetcafe.


Die Geschwindigkeit von UMTS ist allerdings, im Gegensatz zu vielen laienhaften Aussagen, deutlich langsamer als das DSL. Jedoch ist UMTS ein klarer Fortschritt zur bisherigen mobilen Datenübertragung GPRS. Im Normalfall ist man mit UMTS mit sechsfacher ISDN Geschwindigkeit unterwegs. Dies entspricht einer Datenübertragung von 384 Kilobits pro Sekunde. Allerdings ist es mittlerweile möglich, mit dem Datenbeschleuniger HSDPA auf eine Übertragungsgeschwindigkeit von 14,4 Megabit pro Sekunde zu kommen. Bislang ist dies meist nur von theoretischer Natur.


Anfangs war eine mobile Internet Flatrate nur mit teuren Verträgen erhältlich, mittlerweile gibt es jedoch zahlreiche Prepaid Tarife, die auch dem Gelegenheitssurfer eine optimale Möglichkeit geben. Allerdings sollte der UMTS Zugang mittels Prepaid auch wirklich nur gelegentlich genutzt werden, die Kosten können nämlich schnell die Kosten für eine echte Flatrate übersteigen. Das normale E-Mail Schreiben und kurze Abfragen von Nachrichtendienste lässt sich mit einer Prepaidlösung aber wunderbar nutzen.


Als Prepaidkunde lädt man sein Guthaben in der Regel über Konten auf. Das Guthaben wird dann analog zu Handys mit Prepaidkarten aufgebraucht. Die Abrechnung der genutzten Einheiten wird von Anbieter zu Anbieter jedoch unterschiedlich sein. Einige Anbieter verkaufen sogar Zeitpakete. Als Nutzer kann man so wählen, ob einem eine halbe Stunde reicht oder doch eine Tagesflatrate fällig wird.


Wie bei allen Prepaid-Tarifen muss man seine eigenen Nutzungsintervalle beobachten und analysieren. Möglicherweise merkt man sogar, dass man den UMTS Stick als DSL Ersatz nutzen kann. Somit würden natürlich Kosten entfallen. Der USB UMTS Stick ist natürlich auch an Desktop PCs nutzbar. Als Prepaidlösung eignet sich so etwas natürlich auch für gelegentliche Nutzer zu Hause.


Als Fazit ist zu vermerken ist, dass USB Sticks eine gute mobile Alternative zu teuren WLAN Hotspots darstellen. Die Nutzung sollte man als Prepaidnutzer jedoch auf das Wesentliche beschränken.